Teilen auf Facebook
 

Wohin, wenn Mama löscht?

16. 03. 2020

Die deutliche Verjüngung des Altersdurchschnitts in der Einsatzabteilung Krofdorf-Gleiberg der Feuerwehr Wettenberg bringt neue Herausforderungen mit sich. So ist das Thema Kinderbetreuung bei Ausbildungen und Einsätzen ein großes Thema, da mittlerweile enorm viele Eltern zur Einsatzabteilung gehören. Daher wurde ein Projekt aus der Taufe gehoben, das die Einsatzbereitschaft der Aktiven erhöhen soll.

Die Einsatzabteilung Krofdorf-Gleiberg der Feuerwehr Wettenberg hat in den vergangenen Jahren eine durchaus positive Mitgliederentwicklung an den Tag gelegt. Der Altersdurchschnitt liegt nun bei knapp 30 Jahren. Hiermit einhergehend ist die Tatsache, dass sich unter den Aktiven viele Eltern befinden. Dies hat in der Vergangenheit häufig dazu geführt, dass mehrere Mitglieder der Einsatzabteilung Ausbildungsveranstaltungen oder Einsätzen verpassten, da die Betreuung ihrer Kinder nicht anderweitig sichergestellt werden konnte. Am 10. März 2020 fand nun erstmals eine Übung statt, bei der eine Kinderbetreuung angeboten wurde. Während die Eltern den „Einsatzplan Burg Gleiberg“ testeten, wurden fünf Kinder ehrenamtlich durch Johanna Arnold betreut, die pädagogisch qualifiziert und darüber hinaus Mitglied im Förderverein der Feuerwehr ist. Dass die erste Kinderbetreuung zu einem besonderen Erlebnis werden konnte ist Norbert und Peter Seidl von der Bäckerei Seidl aus Krofdorf-Gleiberg zu verdanken. Seniorchef Norbert Seidl, selbst ehemaliger Feuerwehrmann, kennt das Thema nur zu gut; Tochter und Schwiegersohn sind beide aktive Feuerwehrmitglieder und Seidl-Senior übernimmt oft die Betreuung der Enkel, um den Kindern den Dienst am Nächsten in der Feuerwehr zu ermöglichen. Da dies nicht in jeder Familie möglich ist, zeigt er sich von dem Projekt begeistert und lud die Kinder in seine Backstube zum Pizza backen ein, während es für ihre Eltern „Wasser marsch!“ hieß. Hierfür sei dem Team der Bäckerei Seidl ein großer Dank ausgesprochen. Zu Abschluss holten die Kinder ihre Eltern am Übungsobjekt ab und überraschten sie dort mit den selbst gebackenen Pizzen. Weitere Termine für die Kinderbetreuung sind für das Jahr 2020 bereits in Planung und werden immer zu den Nachmittagsausbildungen der Tagesfeuerwehr angeboten. Mittelfristig ist geplant, die Betreuung auch auf Einsätze auszudehnen. Hierbei wird ein Mitglied der Einsatzabteilung im Feuerwehrhaus bleiben und auf die Kinder der im Einsatz befindlichen Kameraden aufpassen. Ein entsprechender Bereich für die Kinder ist im Unterrichtsraum bereits eingerichtet. Die Verantwortlichen versprechen sich hiervon in Spitzenzeiten bis zu sechs Aktive mehr mobilisieren zu können und somit die Einsatzbereitschaft erheblich zu verbessern.

 

 

 

Text: Sebastian Moos

Bilder: Feuerwehr Wettenberg & Volker Mattern

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Wohin, wenn Mama löscht?

Fotoserien zu der Meldung


Wohin, wenn Mama löscht? (14. 03. 2020)

Meldungen

Letzte Einsätze